Photo © Monika Paulick

Liebe Eltern und Babys, Kleinkinder und Kinder,
Liebe Patientinnen und Patienten,

aktuell bin ich Montag – Freitag von 10.00 – 13.00 telefonisch unter der Telefonnummer 040 . 49 222 152 erreichbar. Bitte hinterlassen Sie mir außerhalb der Telefonsprechzeiten eine Nachricht und ich rufe zeitnah zurück, außer am Wochenende und an Feiertagen !
Psychotherapeutische Sprechstunden und Psychotherapietermine finden weiterhin statt, einige davon online über eine von der Kassenärztlichen Vereinigung zertifizierte sichere Videoplattform. Die Details dazu erhalten Sie von mir bei Terminvereinbarung.

Die ganz normalen Krisen der frühkindlichen Entwicklung spitzen sich angesichts der Ausbreitung des Coronavirus, finanzieller Sorgen, familiärer Isolation und der Balance zwischen Homeoffice und Kinderbetreuung erheblich zu. Das führt leicht zu Überforderungssituationen, die Unsicherheit, Ängste sowie Gefühle von Gereiztheit, Wut und Verzweiflung entstehen lassen können, die alleine oft nur schwer zu bewältigen sind. 

Wir bieten daher Eltern aus Hamburg mit Säuglingen und Kleinkindern von 0 – 3 Jahren, die diesen aktuellen Alltag in Isolation als überfordernd erleben und Unterstützung brauchen, erweiterte Online- und Telefon-Beratungszeiten in der SchreibabySprechstunde Hamburg an. Wir sind Montag – Freitag von 10.00 – 13.00 und 20.00 – 22.00 für Sie persönlich telefonisch erreichbar !

Ich freue mich auf Ihren Anruf und bleiben Sie gesund !
Herzliche Grüße, Dr. Susanne Hommel

Einige hilfreiche Überlegungen zum familiären Alltag in häuslicher Isolation

Pandemic Parenting and Infant Mental Health at times of a worldwide pandemic


Der Text, der hier sonst steht …

In all den Jahren meiner Berufstätigkeit als Physiotherapeutin, Psychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und Wissenschaftlerin bin ich nach wie vor fasziniert von der individuellen menschlichen, besonders der frühkindlichen Entwicklung in der Balance zwischen Körper, Geist und Seele.

Insbesondere die rasant verlaufende sensomotorische, kognitive und affektive Entwicklung im Säuglings- und Kleinkindalter vor dem Hintergrund der frühen Eltern-Kind Beziehung begeistert mich immer wieder aufs Neue.

Psychoanalytisches Denken über die Entwicklung des Selbst, der Fähigkeit zur Affektregulation, der Balance zwischen Nähe und Distanz, Neugier und Sicherheit, Exploration und Bindung, Selbstwirksamkeit und Frustration im Kontext der frühen Beziehung zu den Eltern ist die Basis meiner psychotherapeutischen Arbeit.

Die Bedeutung psychoanalytischer Theorien zu der Entwicklung des Ich und seiner Abwehrmechanismen, Embodiement, elterlichen reflexiven Fähigkeiten, der ‚good enough mother‘, der besonderen psychischen Konstellation zu Beginn von Elternschaft sowie der gelingenden oder gestörten Interaktion zwischen Eltern und Baby und deren Auswirkungen auf die Beziehungs- und Bindungsentwicklung bilden den Rahmen für das Verständnis der Auslöser psychischer und psychosomatischer Krisen.

Psychotherapie ist in meinem Verständnis der Prozess der gemeinsamen Suche nach den Ursachen seelischer Krisen und des Verstehens der persönlichen inneren Logik der Symptomatik vor dem Hintergrund der bisherigen Lebens- und Beziehungsgeschichte. Der Fokus liegt auf der Entwicklung eines individuellen Narrativs des Zusammenspiels früherer Erfahrungen und aktueller Lebenssituation sowie dem gemeinsamen Nach-Denken über denkbare Lösungen und Bewältigungsmöglichkeiten und deren Integration. Dieser psychotherapeutische Prozess verläuft behandlungstechnisch unterschiedlich je nach Alter des Patienten und Einbezug von Bezugspersonen, Grundlage ist die tragfähige therapeutische Beziehung im Hier & Jetzt.