Photo © Monika Paulick

In all den Jahren meiner Berufstätigkeit als Physiotherapeutin, Psychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und Wissenschaftlerin bin ich nach wie vor fasziniert von der individuellen menschlichen, besonders der frühkindlichen Entwicklung in der Balance zwischen Körper, Geist und Seele.

Insbesondere die rasant verlaufende sensomotorische, kognitive und affektive Entwicklung im Säuglings- und Kleinkindalter vor dem Hintergrund der frühen Eltern-Kind Beziehung begeistert mich immer wieder aufs Neue. 

Psychoanalytisches Denken über die Entwicklung des Selbst, der Fähigkeit zur Affektregulation, der Balance zwischen Nähe und Distanz, Neugier und Sicherheit, Exploration und Bindung, Selbstwirksamkeit und Frustration im Kontext der frühen Beziehung zu den Eltern ist die Basis meiner psychotherapeutischen Arbeit. 

Die Bedeutung psychoanalytischer Theorien zu der Entwicklung des Ich und seiner Abwehrmechanismen, Embodiement, elterlichen reflexiven Fähigkeiten, der ‚good enough mother‘, der besonderen psychischen Konstellation zu Beginn von Elternschaft sowie der gelingenden oder gestörten Interaktion zwischen Eltern und Baby und deren Auswirkungen auf die Beziehungs- und Bindungsentwicklung bilden den Rahmen für das Verständnis der Auslöser psychischer und psychosomatischer Krisen. 

Psychotherapie ist in meinem Verständnis der Prozess der gemeinsamen Suche nach den Ursachen seelischer Krisen und des Verstehens der persönlichen inneren Logik der Symptomatik vor dem Hintergrund der bisherigen Lebens- und Beziehungsgeschichte. Der Fokus liegt auf der Entwicklung eines individuellen Narrativs des Zusammenspiels früherer Erfahrungen und aktueller Lebenssituation sowie dem gemeinsamen Nach-Denken über denkbare Lösungen und Bewältigungsmöglichkeiten und deren Integration. Dieser psychotherapeutische Prozess verläuft behandlungstechnisch unterschiedlich je nach Alter des Patienten und Einbezug von Bezugspersonen, Grundlage ist die tragfähige therapeutische Beziehung im Hier & Jetzt. 

Vita

2018 . Ph.D. in Psychoanalytic Studies, Psychoanalysis Unit, Dep. of Clinical, Educational and Health Psychology, University College London. Panel: Prof. Peter Fonagy, Ph.D. & Prof. Daniel Schechter, M.D.

2018 – 2009 . M.Sc./Ph.D. Program in Psychoanalytic Studies, Dep. of Clinical, Educational and Health Psychology, University College London, supervised by Prof. Mary Target, Ph.D. & Dr. Carol Broughton, D.Psych., Parent-Infant Project, Anna Freud National Centre for Children and Families, London. Thesis: ‚Assessing the Quality of the Parent-Infant Relationship: The Parent-Infant Relational Assessment Tool PIRAT Global Scales‘.

2017 – 2009 . Honorary Research Fellow, Parent-Infant Project, Anna Freud National Centre for Children and Families, London.

2016 . Fachkunde ‚Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie‘ (ap), Akademie für integrative Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik APH Hamburg.

2015 . Fellow des Research Training Program der International Psychoanalytic Association IPA, Child Study Center, Yale University, Mentors: Prof. Bob Emde, Ph.D. & Prof. Linda Mayes, Ph.D.

2014 . Kassenzulassung als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (tiefenpsychologisch fundiert/tp), Kassenärztliche Vereinigung Hamburg.

2014 – 2008 . Privatpraxis für Eltern-Säuglings/Kleinkind Beratung und Psychotherapie, Hamburg.

2013 . Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Freie und Hansestadt Hamburg.

2013 – 2006 . Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Akademie für integrative Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik APH Hamburg.

2010 – 2008 . Weiterbildung ‚Psychoanalytic Parent-Infant Psychotherapy‘ und ‚Parent-Infant Mental Health‘, Parent-Infant Project, Anna Freud Centre und Under Five Service, Tavistock Clinic, London.

2008 . Wissenschaftliche Mitarbeit, Children’s National Medical Center, Department of Infant Mental Health, Prof. Irene Chatoor, M.D., Washington D.C.

2008 – 2005 . Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Klinische Psychologin, Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Altonaer Kinderkrankenhaus AKK, Arbeitsschwerpunkt: Frühe Kindheit, Dr. med. Carola Bindt. Projektleitung ‚Psychologische Begleitung von Eltern von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen‘ in Kooperation mit der neonatologischen Intensivmedizin und Nachsorge, Perinatalzentrum Altona. Wissenschaftliche Mitarbeit ‚Hamburger Früh- und Reifgeborenen Entwicklungsstudie HaFEn‘.

2006 – 2004 . Weiterbildung ‚Integrative Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Beratung und Psychotherapie IESK-B/P‘, Prof. Dr. med. Mechthild Papoušek, Deutsche Akademie für Entwicklungsförderung und Gesundheit des Kindes und Jugendlichen e.V., München.

2005 – 2000 . Studium der Psychologie (Diplom), Universität Hamburg. Diplomarbeit über frühkindliche Fütterstörungen, Supervision: Prof. Dr. med. Mechthild Papoušek.

2004 – 2003 . Klinisches Praktikum und Diplomarbeit, Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Psychosomatik (0-5 Jahre), Dr. med. Nikolaus von Hofacker, München, Städtisches Krankenhaus Harlaching, München.

2000 – 1995 . Physiotherapeutin, Zentrum für Kindesentwicklung, Dr. med. Inge Flehmig, Hamburg. Arbeitsschwerpunkte: Psychomotorik, Entwicklungs- und Wahrnehmungsförderung bei Säuglingen und Kleinkindern, Regulations- und Interaktionsstörungen, Entwicklungs-Beratung.                       

Fachgesellschaften

Fellow of the Research Training Programme and Working Group ‘Parent-Infant Psychotherapy’, International Psychoanalytic Association . IPA

Vereinigung analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten . VAKJP

Mitglied der Arbeitsgruppe ‚Säuglings-/Kleinkind-Eltern-Psychotherapie SKEPT‘ und der Vernetzungskonferenz der Babyambulanzen . VAKJP

Akademie für integrative Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik Hamburg . APH

World Association of Infant Mental Health . WAIMH

Association of Infant Mental Health UK . AIMH UK

Deutschsprachige Gesellschaft für seelische Gesundheit in der frühen Kindheit . GAIMH              

Marcé Gesellschaft für Peripartale Psychische Erkrankungen

Schatten und Licht . Expertennetzwerk perinatale psychische Krisen

Frauenpsychosomatik im Netz www.fine-hh.de . FINE Hamburg

Ethikkommission der Psychotherapeutenkammer Hamburg

Psychotherapeutenkammer Hamburg . PTK HH

Bund Deutscher Psychologen . BDP

Dozenten- und Supervisionstätigkeit

Trainerin ‚Parent-Infant Relational Assessment Tool PIRAT Global Scales‘, Anna Freud National Centre for Children and Families, London und Inhouse Trainings, UK und EU.

Dozentin und Supervisorin für analytisch fundierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Eltern-Baby/Kleinkind Psychotherapie an verschiedenen analytischen Ausbildungsinstituten, u.a. Akademie für integrative Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik Hamburg APH. Esther Bick Institut, Berlin . Centrum für Integrative Psychotherapie, CIP Akademie München .

Dozentin und Supervisorin, ‚Integrative Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Beratung und Psychotherapie IESK-B/P‘, Prof. Dr. med. Mechthild Papoušek, Deutsche Akademie für Entwicklungsförderung und Gesundheit des Kindes und Jugendlichen e.V., München.

Diagnostik und Forschungsmethodik

PIRAT Global Scales ‚Parent-Infant Relational Assessment Tool‘ (Hommel, 2018)

RF on the PDI ‚Reflective Functioning on the Parent Development Interview‘ (A. Slade et al.), Beurteilung der elterlichen reflexiven Fähigkeiten bzw. Mentalisierungsfähigkeit (P. Fonagy et al., Training: Michelle Sleed, Ph.D.)

AMBIANCE ‚Atypical Maternal Behavior Instrument for Assessment and Coding‘ (Training: E. Bronfman, K. Lyons-Ruth, S. Madrigan)

SSP ‚Strange Situation Procedure‘ (Fremde Situation), ABC Reliabilität (Prof. Dr. Karin Grossmann) und Training D-Classification (Judith Solomon, Ph.D.)

CARE-INDEX Infants and Toddler, Reliabilität (Prof. P.M. Crittenden, Ph.D.)

BAYLEY Scales of Infant and Toddler Development®, SCID, KIDDIE-SADS und zahlreiche psychodiagnostische Verfahren im Bereich Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Interaktion, Beziehung und Bindung, peripartalen psychischen Störungen und Psychotherapie-Evaluation sowie Outcome.